Wettermuseum Lindenberg: Klima-Unterricht gesichert

Veröffentlicht in Bildung

 

Das Wettermuseum in Lindenberg ist eine Institution im Landkreis Oder-Spree und darüber hinaus. Seit Jahren arbeitet der Verein mit viel Herzblut und Engagement daran, den Menschen den Weg von der Wetterbeobachtung zur Klimaforschung und den Auswirkungen der Klimakapriolen näher zu bringen. Die Fortführung der Lernwerkstatt, die Führungen durch das Museum sowie die digitalen Angeboten sind jetzt finanziell gesichert.

Nicht erst seitdem die Klimakrise in aller Munde ist, bringt der Verein Jugendlichen und Erwachsene den Unterschied zwischen Wetter und Klima sowie deren Zusammenhänge näher. "Unklar war jedoch zuletzt ob die Arbeit der außerschulischen Umweltbildung in der bestehenden Form weitergeführt werden kann.  Die Finanzierung einer entsprechenden Referentenstelle stand zuletzt auf der Kippe", so der Landtagsabgeordnete Ludwig Scheetz.

Im Ausschuss für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz und heute auch im Ausschuss für Haushalt und Finanzen des Landtages wurde ein Änderungsantrag der Koalitionsfraktionen von SPD, CDU und Bündnis 90/Die Grünen beschlossen, der die Weiterfinanzierung der Referentenstelle für außerschulische Umweltbildung am Wettermuseum in Lindenberg vorsieht. Insgesamt wird dafür eine Summe in Höhe von 92.000 € in den Haushalt eingestellt.

Ludiwg Ludwig Scheetz hatte sich in Potsdam für eine entsprechende Weiterfinanzierung eingesetzt: „Das Wettermuseum leistet einen wertvollen Beitrag für unsere Region und gerade im Bereich der außerschulischen Umweltbildung. Die positiven Voten aus den beiden Ausschüssen ist ein wichtiges Signal und ebnen damit den Weg für die endgültige Beschlussfassung im Dezember im Landtag.“

Ludwig Scheetz hatte im Sommer gemeinsam mit Wissenschaftsministerin Dr. Manja Schüle das Wettermuseum besucht.  Schon in den damaligen Gesprächen wurde sehr deutlich, dass es für die Umweltbildung eine Perspektive braucht. Ludwig Scheetz und Dr. Manja Schüle sicherten damals zu, sich für den Erhalt der Stelle einzusetzen.

 

Homepage SPD-LOS