Die etwas andere Jahres-Aussichts-Bilanz

Veröffentlicht in Allgemein

 

Rückblicke, Vorausschauen und schließlich Zusammenfassungen gibt es reichlich zum Jahreswechsel. Der Autor hat gesammelt, was manchmal nicht ganz oben auf den Listen steht, aber gelegentlich mehr Einfluss auf unser Leben hat, als uns recht ist. Quer Beet, in alphabetischer Reihenfolge, total unvollständig, Wird deshalb in den nächsten Tagen ergänzt. Von Hajo Guhl

Zum Vergleich ein seriöser Blick auf das Jahr 2022:
https://www.bpb.de/kurz-knapp/hintergrund-aktuell/516489/jahresrueckblick-2022/

Bahn Abo

Das 9-Euro-Ticket wird ein Flop, kündigten "Experten" groß an. Entgangene Einnahmen werden bei Investitionen für Bahnen und Busse fehlen. Chaos an Wochenende nach Sylt und an die Ostsee werden Fahrgäste vergraulen. Geschenk für Wähler. Gemault wurde reichlich, Tatsache ist: Es war ein Erfolg für die Deutsche Bahn,  hat in den drei Monaten den Umsatz des Unternehmens gewaltig angekurbelt. Der hatte sich laut Statistischem Bundesamt im Juni bei der Einführung des Billigtickets für den deutschlandweiten Regionalverkehr im Vergleich zum Vorjahreszeitraum fast verdoppelt - um 98,1 Prozent. Damit erzielte der Bahnfernverkehr im Monat der Einführung des 9-Euro-Tickets den höchsten realen Umsatz seit dem Jahr 2015. Wieviel? Sagt die Bahn nicht. Wieso nicht? Die Zahlen sind im Prinzip bekannt: 52 Millionen Mal ist das 9-Euro-Ticket in den drei Monaten verkauft worden, so der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen in seiner Bilanz. Um das Nachfolge-Abo im Bund wird gefeilscht. Berlin preschte vor: 29 Euro im Monat für den Bereich AB, macht 1 Euro pro Tag. Ist doch ein Anfang!

E-Mobil der Zukunft

1000 PS Beschleunigung in knapp 3 Sekunden, Reichweite 500 Meilen. Toll, dass es so etwas als Elektroauto gibt. Fahrspaß pur! Das ist Ingenieurskunst! Und ökonomischer Blödsinn in drei Tonnen Masse zugleich. Allein die Batterie wiegt bei solch einem Ungetüm fasst eine Tonne. Das SUV dürfte mit dem Gewicht noch nicht einmal auf dem Bürgersteig parken.

Wie wäre es mit einer Nummer kleiner. Im Durchschnitt wird ein Auto rund 12 Kilometer bewegt, es sitzen maximal zwei Personen drin und im Gepäck liegt der Wocheneinkauf. Soweit die Statistik…

Ne böse Lösung? Schaltet bei den SUV, Cross Over Sportsutilities, Outdoor Survival City-Cars etc. die Bremskraftverstärker und Servolenkungen ab. Ne Karre im Format vom Golf 1 (890 kg 60 PS) würde der Renner.

Es gibt Arbeit und keiner geht hin

Die Baby-Boomer gehen früher in Rente als erwartet. Die Milliennials machen Dienst nach Vorschrift. Die Dienstleister aus dem Gesundheitsdienst schieben Frust und kündigen. Fernfahrer und Busfahrer fehlen. Und Lehrer sowie, besonders in den Fächern Physik, Chemie und Bio. Der Arbeitsamt-Chefin Andrea Nahles (ja, die) meldet den Bedarf von 400.000 Experten und Facharbeiter mit ausländischen Wurzeln an. Jedes Jahr wohlgemerkt. Fast die Hälfte der deutschen Unternehmen beklagt Hemmnisse durch Fachkräftemangel. Wir sind aber nicht allein. Die ganze westliche Nordhalbkugel schreit nach qualifiziertem, arbeitswilligem Nachwuchs. (Doch bitte keine Ausländer! Das allerdings funktioniert nicht wie dann die ganze Wirtschaft nicht mehr funktioniert)

Fusion kommt...

Die Nachricht ging ungeprüft als Großereignis durch die Medien: Mit Laserlicht wurde erstmals bei einer Kernfusion mehr Energie gewonnen. Als was? Blieb vage. Mit „Ein Meilenstein ist noch kein Durchbruch“, folgte wenige Tage später die Entwarnung. Es bleibt dabei: Die angeblich so saubere Energie kommt in rund 50 Jahren! Dabei strahlt die Sonne noch Milliarden Jahre. Mit herkömmlichen Sonnenkollektoren ließe sich soviel Strom und Wärme erzeugen, dass es für alle reicht. Bis zum Jahr 2030 sollen mindestens 80 Prozent des erzeugten Stroms aus erneuerbaren Energien kommen. So Deutschlands Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck. Das Land mache Fortschritte allerdings bestehe Aufholbedarf. Das Dumme dabei: Mein E-Lieferant sagt, mein Dach wäre zu klein.

Hustensaft ist knapp

Still und leise drängen sich die Nachrichten über knappe Arzneien in die Schlagzeilen. Zuerst waren es Medikamente für Dialyse-Patienten und Diabetiker sowie Antibiotika. Dann wurden Aspirin, Beta-Blocker und Ibu knapp und jetzt Hustensaft und anderes gegen Bronchial-Erkrankungen. Und alle schauen ganz böse auf den Gesundheitsminister, der auf einem Haufen von kaputten Corona-Masken sitzt, die sein Vorgänger zu überhöhten Preisen gekauft hat.

Es ist die Globalisierung (und die Gier), an der die Versorgung mit teilweise lebenswichtigen Pillen und Infusionen jetzt zu scheitern droht. So kommen die Rohstoffe aus China, die in Indien zu Tabletten gepresst werden. Das war für die Pharma-Industrie billiger und die Krankenkassen bzw. Patienten griffen gerne zu. Die Fabriken vor Ort wurden (weltweit) geschlossen. Das gilt übrigens für etliche anderen Branchen auch.

Integration, Immigranten und der janze Hintergrund

Da reist unsereins jedes Jahr für zwei Wochen an irgendeinen Strand am Mittelmeer und diese lausige Bande von Kellnern und Stubenmädchen lernt noch nicht einmal deutsch, geschweige denn zu wissen, dass es bei solch einem Benehmen kein Trinkgeld gibt. Die Automaten in den Ländern sind eine Unverschämtheit: Sie plärren irgendeine Sprache die kein vernünftiger Mensch versteht.

Lieber Bundesbürger, mal ganz langsam. Du bist Gast auf Mallorca, in der Ägäis, in Kroatien oder sonst wo. Also integrier Dich gefälligst, mach einen Kurs in der Landessprache. Benimm Dich wie die Einheimischen, pass Dich an. Sonst verp… Dich! Es zählt nicht, dass Du zahlst!

Benimmn Dich: Wie Du es von Deinem neuen Nachbarn daheim verlangst, der mit seiner Familie jüngst aus seiner Heimat flüchten musste.

Mainz unter Drogen

Mainz und Rheinland Pfalz schwimmen gerade im Geld. Zu verdanken ist das zwei deutschen Wissenschaftlern mit Migrationshintergrund (türkisch). Den beiden Gründern von Biontech war es nämlich gelungen (mit anderen internationalen Pharma-Unternehmen), einen wirksamen Impfstoff gegen SarsCoV 2 bzw., Covid 19 samt Varianten zu entwickeln und zu produzieren. Ohne diese Leistung hätten wir in Deutschland seit dem Jahr 2020 rund drei Millionen Corona Tote zu beklagen und Christian Drosten, Deutschland anerkannter Virologe würde nicht feststellen: Die Pandemie endet im kommenden Halbjahr 2023. Cominati (der Biontech-Impfstoff) hat die (deutschte) Pharma-Wissenschaft wieder auf Weltniveau (Ex-O-Ton-DDR) angehoben. Wobei: Eine deutsche Virologie hat es seit Virchow nicht mehr gegeben. Virologen sind heute eine globale Community, die zusammen forscht und streitet. Es wäre nicht besonders intelligent die eigenen Kapazitäten nach Beendigung der Pandemie wieder zu schrumpfen.

So arbeitet das Mainzer Unternehmen auf Basis der Einnahmen zur Zeit wieder intensiv an Seren gegen bestimmte Krebsarten (Das Prinzip: Der Körper des Erkrankten lernt die Zellen von Karzinomen zu bekämpfen und vernichten). Und Mainz kassiert Gewerbesteuer.

Verpuffte Wärme

Nutzung von Abwärme, große Energiepotenziale in Deutschland: Ob Rechenzentrum oder Industriebetrieb: Viele Unternehmen lassen ihre Abwärme ungenutzt verpuffen. Dabei könnten damit Hunderttausende Haushalte beheizt werden. Die Bundesregierung plant deshalb eine partielle Lieferpflicht. Nein: Wärme aus Computern ist nicht digital und kann analog ganz normal in die Fernwärme eingespeist werden. Man muss nur richtig nachschauen, wo etwas zu holen ist.

Vegan Vegan

Die Botschaft erschallt im Wochenrhythmus: Fleisch muss teurer werden, esst mehr Kohlehydrate. Unsere Kinder werden allerdings von Süßem fett. Zuckerhaltige Limo, Klebrige Milchschnitten ohne Milch. Die Produkte der „veredelnden“ Lebensmittels-Industrie "verarscht" ihre Kunden. Liebe Leut: Lest die verdammten Inhaltsangaben und schaut mal bei den Sendungen von Sebastian Lege vorbei. Ja, muss ja nicht immer Kaviar/Bockwurscht sein.

Wo bleibt die Kassiererin?

Rewe macht’s vor ebenso IKEA. An der Kasse musst Du Deinen Einkauf selber einscannen. Dir schaut nur jemand zu, ob Du nicht schummelst. Du hast keine Chance Deine schlechte Laune am Personal auszulassen. Die nächste Welle der Automatisierung rollte über uns längst hinweg. Sparkassen-Filialen machen dicht, weil keiner mehr hingeht – Online-Banking hat es geschafft. Die einstigen Konsumtempel der Innenstädte bleiben leer, das ausgedünnte Angebot lockt nicht mehr. Amazon und Co. machen den (körperlosen) Einkauf bequemer. Jetzt sind die Discounter und Möbelgeschäfte dran. Mit ein Grund: Der Nachwuchs fehlt.

Nachtrag: IKEA geht einen Schritt weiter! "Mit der IKEA App kannst du deine Artikel scannen, schon während du im IKEA Einrichtungshaus unterwegs bist. Anschließend überträgst du deinen Einkauf mithilfe deines Mobiltelefons an die Expresskasse und bezahlst – ohne die Ware erneut zu scannen."

 

Homepage SPD-LOS